Gerüche

Gerüche sind ein wesentliches Kriterium dafür, ob wir uns in Innenräumen wohl fühlen. Häufig kommt es vor, dass wir auffallende Gerüche in Räumen als Warnsignal dafür interpretieren, dass mit der Innenraumluftqualität etwas nicht stimmt.

Dabei können unangenehme Gerüche in Innenräumen sehr unterschiedlicher Herkunft sein. Nicht selten liegen feine Haarrisse in Abwasserleitungen vor, die bei bestimmten Luftdruckverhältnissen zu einem Abwasser- oder Fäkaliengeruch im Innenraum führen. In einigen von uns bearbeiteten Fällen waren es auch Mäuse und andere Nager, die sich an bodennahen Fensteranschlüssen eingenistet hatten und in den Wohnräumen zu einer erheblichen Geruchsbelastung führten.

Auch der Einbau von neuen Baumaterialien, die vor dem Einbau keine oder nur eine geringfügige Geruchsentwicklung aufwiesen, entwickelten sich zu „stinkenden“ Quellen im Innenraum, wenn beispielsweise der neue Estrich noch zu feucht für die Belegung mit einem elastischen Fußbodenbelag war. Dabei kann es neben der Freisetzung von Geruchsstoffen zusätzlich zu Raumluftbelastungen mit Schadstoffen kommen.

In einigen von uns bearbeiteten Begutachtungen konnten wir den Einsatz von Bauprodukten nachweisen, die für die Verwendung im Innenraum nicht geeignet und nur zur Verwendung im Außenbereich vorgesehen waren. Warnhinweise auf der Verpackung fehlten.

Handelt es sich bei den Geruchsursachen um Urin von Tieren, können wir diesen mit speziellen UV-Lampen über die Fluoreszenz sichtbar machen. Damit können wir erkennen, wohin Hund oder Katze genau uriniert haben. Ein gezieltes Sanieren ist damit möglich.

Häufig ruft eine Geruchswahrnehmung auch Ängste vor einer Schadstoffbelastung hervor, ohne das tatsächlich Schadstoffbelastungen in der Raumluft vorliegen. Werden Gerüche als bedrohliche Signale aufgefasst, können sie Sorge, Angst oder Aggression auslösen. Dann kann eine ernst zu nehmende Gesundheitsgefährdung entstehen. Bei den sogenannten Toxikopien entwickeln die Betroffenen Krankheitsbilder, die für eine Vergiftung typisch sind, ohne dass der entsprechende Giftstoff vorhanden ist. Die Patienten interpretieren Gerüche als Anzeichen einer drohenden Vergiftung und reagieren entsprechend darauf. Insofern können Gerüche tatsächlich gesundheitsbeeinträchtigende Wirkung haben ohne toxisch zu sein.